In diesem Blog finden Sie Rezensionen und Buchempfehlungen zu Büchern, die ich gelesen habe und Hinweise auf meine eigenen Neuerscheinungen. Die Beiträge sind als Werbung zu verstehen.

Klicken Sie auf den Titel, um den ganzen Beitrag zu lesen.

 

Belletristik   Kinderbuch   Krimi   Eigene-Veröffentlichungen  Kochbuch   Ratgeber-Gesundheit   Ratgeber-Garten   Hist. Roman

Artikel in der Kategorie Rezensionen-Allgemeines

  • Henry Beston: Das Haus am Rand der Welt – Ein Jahr am großen Strand von Cape Cod

    Mittwoch, 3. Oktober 2018 - in Rezensionen-Allgemeines

    Henry Beston, Das Haus am Rand der Welt, Ein Jahr am großen Strand von Cape Cod, Rezension, Buchbesprechung, Lesetipp, Natur, Naturbeschreibungen, Naturbeobachtungen, Umwelt, Schiffsunglück

    Henry Beston hatte das kleine Holzhaus am Meer errichten lassen, um hier seinen Urlaub zu verbringen. Doch bei den zwei geplanten Wochen blieb es nicht. Ein ganzes Jahr ist daraus geworden. In dieser Zeit lässt er die Natur auf sich wirken, setzt sich den Naturgewalten aus und notiert seine Beobachtungen.

     

    Vor 90 Jahren erschien dieses Buch erstmals. Nun liegt es auch in deutscher Sprache vor. Es war mir eine Freude, diesen Klassiker zu lesen!

     

    Ich bin begeistert von diesem feinen Sprachstil. Henry Beston erzählt so detailliert und bildhaft, dass ich Strand und Meer vor Augen habe, den Wind spüre und die Vögel in meiner Vorstellung ziehen sehe. Immer wieder gibt es spannende Veränderungen im Jahresverlauf, die der Autor mit hellwachen Sinnen genau beobachtet und dokumentiert. Seine Gedanken, die Umwelt betreffen, sind auch heute noch aktuell. Ich habe mir viel Zeit für dieses Buch gelassen und die Gedanken schweifen lassen.

  • William E. Glassley: Eine wildere Zeit - Aufzeichnungen eines Geologen vom Rande des Grönland-Eises

    Montag, 17. September 2018 - in Rezensionen-Allgemeines

    William E. Glassley, Eine wildere Zeit - Aufzeichnungen eines Geologen vom Rande des Grönland-Eises, Rezension, Buchbesprechung, Lesetipp, Grönlandexpedition, Forschungsexpedition

    William E. Glassley erzählt in diesem Buch von einer seiner Expeditionen, die er zusammen mit Kai Sørensen und John Korstgård gemacht hat. In der unberührte Landschaft Grönlands galt es, Forschungen zu betreiben, die eine These beweisen sollte: Grönland könnte durch eine Kollision zweier Kontinente entstanden sein, während das Meer dazwischen verdrängt wurde. In völliger Abgeschiedenheit, die natürlich auch Gefahren in sich birgt, wird geforscht.

     

    Die Geologen haben ein geschultes Auge. William E. Glassley vermag das, was er sieht, in Worte zu fassen. Das geschieht auf eine sehr bildhafte Art und Weise. Das Vorstellungsvermögen wird zusätzlich von Bildmaterial angeregt.

     

    Es gibt kein exaktes Kartenmaterial über die Fels- und Tundralandschaft, in der die Forscher ihre Zelte aufschlagen. Die Gegend ist unberührt. Das fasziniert den Autor, der versucht, alle Eindrücke aufzunehmen, zu beschreiben und an den Leser weiterzugeben. Das gelingt wirklich gut, wenn man sich Zeit lässt für das Buch und die tiefgehenden Gedanken wirken lässt, statt darüber hinwegzulesen. Die Notizen haben zudem eine persönliche Note, denn auch auf die Lebensumstände der Forscher vor Ort wird eingegangen.

  • Tilly Walnes: Wohlfühlmode mit Jersey - Mit Schnittmusterbogen

    Mittwoch, 8. August 2018 - in Rezensionen-Allgemeines

    Tilly Walnes, Wohlfühlmode mit Jersey, Mit Schnittmusterbogen, Nähen, Nähmaschine, Schnitmuster, Pulli, Kleid, Rock, T-Shirt, Rezension, Buchempfehlung, einfach nähen

    Wer schon ein bisschen Erfahrung an der Nähmaschine hat, möchte irgendwann auch mal einen Pulli oder einen Rock nähen. Dafür werden gute Schnittmuster und verständliche Anleitungen benötigt. Im Buch sind 5 Schnitte zu finden, aus denen sich 20 Kleidungsstücke nähen lassen. So kann aus einem Pulli auch ein Kleid werden und aus einem Rock ein Trägerrock. Verarbeitet werden Jersey-Stoffe. Genäht wird mit der Haushaltsnähmaschine. Wer eine Overlock-Maschine hat, kann diese mit einbeziehen.

     

    Zunächst erklärt die Autorin, was an Ausrüstung benötigt wird und welche Fachausdrücke bekannt sein sollten. Dann geht es auch schon um die verschiedenen Stoffe. Gezeigt wird, wie maßzunehmen ist, wie ein Schnittmuster passgenau geändert werden kann und wie elastische Stoffe zu verarbeiten sind.

    Im Buch gibt es zudem Seiten, die sich mit weiteren Nähthemen befassen. Die Autorin erklärt hier, wie Knopflöcher genährt werden, wie Stoff versäubert wird, wie ein Halsausschnitt eingefasst wird und mehr.

  • Sabine Haag Mein Haushalt - natürlich sauber - Reinigungsmittel ganz einfach selbst gemacht

    Donnerstag, 31. Mai 2018 - in Rezensionen-Allgemeines

    Sabine Haag, Mein Haushalt, natürlich sauber, Reinigungsmittel ganz einfach selbst gemacht, Buchempfehlung, Rezension, sauber machen, putzen, ökologische Reinigungsmittel, Nachhaltigkeit, Putzmittel

    Nachhaltig zu leben bedeutet auch, umweltfreundlich zu putzen. Ich frage mich, ob wirklich alles sauber wird ohne Chemie und ob sich auch hartnäckige Verschmutzungen in Bad und Küche entfernen lassen. Ich habe einige Versuche mit selbstgemachtem Waschmittel hinter mir, ich verwende Essig zum Entkalken des Wasserkochers, ich achte darauf, dass Reiniger ökologisch sind, aber dann hört es auch schon auf. Mich interessiert sehr, was ich noch tun kann, um etwas umweltbewusster zu putzen.

     

    Die Autorin erklärt zunächst, welche Vorteile es hat, Reinigungsmittel selbst herzustellen. Dann werden die verwendeten Zutaten wie beispielsweise Natron, Salz, Essig, Zitronenseife, Wodka und Tonerde erklärt. Als Hygiene-Zusatzstoff werden ätherische Öle verwendet, die keimtötend und antibakteriell wirken. Die Autorin hat hierzu extra moderne medizinische Studien recherchiert. (Schade, dass die Quellen nicht angegeben sind!)

  • Muneji Fuchimoto: Fingerpuppen Origami

    Montag, 18. Dezember 2017 - in Rezensionen-Allgemeines

    Muneji Fuchimoto, Fingerpuppen Origami, Theater, Theaterspielen, Kindertheater, Märchenfiguren, Märchen, basteln, falten, Puppen

    Theaterspielen macht Kindern sehr viel Spaß! Noch spannender wird es mit dem selbst gebastelten Origami-Fingerpuppen. Der Autor konzentriert sich auf verschiedene beliebte Märchen, darunter „Rotkäppchen“, Der Wolf und die sieben Geißlein“ und „Der Froschkönig“. Es gibt aber auch Saisonales wie „Happy Halloween!“ und „Frohe Weihnachten!“

     

    Gefaltet werden also Wolf und Geißlein, Frosch und Prinzessin, Weihnachtsmann, Halloweenkürbis und mehr. Es gibt aber auch Dinge, die für die Kulisse gebraucht werden, wie das Schloss und die Blumen.

     

    Zunächst werden die einzelnen Figuren gezeigt, so wie sie auf der Bühne aussehen könnten. Danach beschreibt der Autor, welche Falttechniken angewendet werden und wie die Symbole zu verstehen sind. Es gibt eine Grundform, die bei vielen Figuren anzuwenden ist. Damit ist man schon mal gut vorbereitet auf das, was nun kommt.

  • André Heller: Uhren gibt es nicht mehr - Gespräche mit meiner Mutter zu ihrem 102. Lebensjahr

    Donnerstag, 4. Mai 2017 - in Rezensionen-Allgemeines

    André Heller, Uhren gibt es nicht mehr, Gespräche mit meiner Mutter in ihrem 102. Lebensjahr, Buchempfehlung, Rezension, Buchrezension, Muttertag

    102 Jahre alt ist Elisabeth Heller, die Mutter des Autors André Heller. 1914 wurde sie geboren, wuchs in Wien und Südtirol auf, heiratete 1933 den Großindustriellen Stephan Heller und bekam zwei Söhne. Nach dem Tod ihres Mannes im Jahre 1958 wurde sie Directrice in Gertrud Höchsmanns Haute-Couture-Salon.

     

    Elisabeth Heller sieht sich innerlich manchmal noch jung. Sie versteht es, zu träumen. Sie denkt aber auch mit Melancholie ans Verabschieden. Sie verdrängt das Thema nicht.

     

  • Keri Smith: Mach dich auf

    Sonntag, 12. März 2017 - in Rezensionen-Allgemeines

    Keri Smith, Mach dich auf, Wander Society, Rezension, Buchrezension, Lesetipp, Buchvorstellung, wandern, spazierengegen, Meditation, Achsamkeit

    Es gibt Dinge, die das Leben verändern können. Oder es ist das Leben, das sich verändern muss. Weil Unzufriedenheit vorherrscht, weil es nicht vorwärts geht und weil die gute Laune steckengeblieben ist. „Mach dich auf“ ist ein Buch mit einem Lösungsansatz für solche Fälle. Wer mag, kann sich der Wander Society anschließen. Das kostet nichts, man muss nichts unterschreiben und man muss auch keinen Kontakt mit anderen Wanderern aufnehmen.

     

  • Der Landlust-Ausmalterminplaner 2017

    Samstag, 15. Oktober 2016 - in Rezensionen-Allgemeines

    Landlust, Teminplaner, 2017, Kalender, Kalenderbuch, Rezension, Kalendertipp, Ausmalen, Ausmalbilder

    Ich mag sie gerne, diese Ausmalbilder für Erwachsene, mit denen man die Zeit auf kreative Art und Weise verbringen kann, egal ob man Talent zum Zeichnen hat oder nicht.

    Ein Wochenplaner bringt Struktur in diesen Zeitvertreib. Wir haben hier also einen ganz normalen Kalender in Buchformat DIN-A5. Für jede Woche gibt es eine Doppelseite. Links befindet sich das Kalenderblatt und rechts das Ausmalbild. Es ist genug Platz für Termine und Einträge aller Art. Feiertage sind schon einmal vorgetragen.

    In den Innenklappen vorn und hinten befindet sich jeweils ein Jahreskalender für 2017 und 2018. Hinten im Kalender ist ein Jahreskalender nach Monaten. Auf jeweils einer Seite wird also ein Monat abgebildet. Es folgen ein weiterer Jahreskalender für 2018 und eine Übersicht mit den Schulferien für 2017. Am Ende finden sich noch einige leere Blätter für Notizen. Seinen Namen kann man vorn im Buch eintragen. Der Kalender hat also alles, was man braucht.

  • The Walt Disney Company: Disney Frozen - 100 Motive zum Ausmalen

    Sonntag, 28. August 2016 - in Rezensionen-Allgemeines

    Disney Frozen 100 Motive zum Ausmalen und Entspannen, Malbuch, Rezension, Mandala, Ausmalbilder, Kreativität, Meditation

    Ein schönes Malbuch kann die Kreativität wecken und gleichzeitig für entspannende Momente sorgen. Ist ein bekanntes Thema vorgegeben, ist es umso schöner, sich in die Welt der Bilder hineinzuversetzen. Hier ist es die Welt der Eiskönigin. Man begegnet Anna, Elsa und dem Schneemann Olaf.

    Die Motive sind winterlich schön. Über allem weht ein zarter Eishauch. Insgesamt 100 Malmotive gibt es in diesem Buch, das für Kinder ab 12 Jahren gedacht ist. Nach oben ist alles offen, denke ich, denn auch ich habe mit Freude zu den Stiften gegriffen und bereits die eine oder andere Stunde mit Ausmalen verbracht.

  • Kreativ meditativ Box Harmonie: Strich für Strich Ruhe finden

    Sonntag, 7. Februar 2016 - in Rezensionen-Allgemeines

    Kreativ meditativ Box Harmonie: Strich für Strich Ruhe finden, Rezension, Buchempfehlung

    Ein bisschen zu entspannen, tut immer gut. Meditatives Malen bringt Ruhe in den hektischen Alltag. Und schon beim ersten Durchblättern des Malbuches bekam ich Lust darauf, ein Motiv auszumalen. Siebenundvierzig Motive gibt es im Buch. Alle doppelt, da Vorder- und Rückseite des Malheftes bedruckt sind. Das finde ich gar nicht schlecht, weil man Motive so sehr individuell gestalten kann und das auf unterschiedliche Art und Weise. Man kann also immer zwei Ideen umsetzen oder die Malvorlagen mit jemandem teilen.

  • Kreativ-Set Zencolor

    Sonntag, 3. Januar 2016 - in Rezensionen-Allgemeines

    Kreativset Zencolor, Rezension, Malen, Stifte, Ausmalen, Ausmalbuch

    Ausmalbücher für Erwachsene sind Trend. Es gibt eine große Auswahl davon. Beim Kreativ-Set Zencolor sind die 6 Buntstifte gleich mit dabei. Man kann mit dem Ausmalen also sofort loslegen.

     

    „Ausmalen & Entspannen“ heißt das zugehörige Malbuch. Die Vorlagen passen gut zum Thema. Besonders gut gefallen mir die Mandalas und die Blumenbilder. Es gibt nur ein Muster, das mir weniger gefällt. Das ist aber immer Geschmackssache.

  • Bernard Bertrand: Das Herbarium der Heil- und Giftpflanzen

    Mittwoch, 18. November 2015 - in Rezensionen-Allgemeines

    Rezension, Büchertipp, Bernard Bertrand, Das  Herbarium der Heil- und Giftpflanzen, Heilpflanzen

    Über siebzig Giftpflanzen sind in diesem Herbarium versammelt. Und so mancher wird staunen, hier auch die Kartoffel, den Rhabarber und die Kornelkirsche zu finden. Manchmal sind es nur bestimmte Pflanzenteile, die tatsächlich giftig sind oder die Dosis ist bestimmend. Hier gibt es manche interessante Überraschung zu entdecken.

     

     

     

  • Jutta Handrup und Maike Hedder Fang an mit Kork

    Freitag, 16. Oktober 2015 - in Rezensionen-Allgemeines

    Rezension, Buchtipp, Basteln, Jutta Handrup und Maike Hedder Fang an mit Kork - 35 einfache DIY-Projekte mit Korkpapieren & Korkstoffen

    Korkpapier Korktonpapier, Korkstoff und Korkklebefolie kannte ich als Bastelmaterial bisher nicht. Das Buch hat also sofort meine Neugier geweckt. Die Bastelideen gefallen gut. Ich bin gespannt auf die Umsetzung der Projekte. Das Material überzeugt mich jedenfalls sofort. Korkstoff, zum Beispiel, fühlt sich überraschend weich und samtig an.

     

     

  • Helen Mcdonald: H wie Habicht

    Donnerstag, 27. August 2015 - in Rezensionen-Allgemeines

    Rezension, Buchbesprechung, Lesetipp, Helen Mcdonald H wie Habicht

    Falknerin zu werden, war schon immer das Ziel von Helen McDonald. Schon als sie noch ein Kind war, nahm dieses Vorhaben Gestalt an. Ihr Vater ermutigte und unterstützte sie. Und so ging Helen ihren Weg. 2007 starb der Vater plötzlich. Helen gerät in eine tiefe Krise. Immer weiter zieht sie sich zurück. Beschließt dann aber, sich ein Habicht-Weibchen zu kaufen. Es wird ein anderer, als der ursprünglich zum Kauf stehende Vogel, weil es Faszination auf den ersten Blick ist. Sie nennt ihren Habicht Mabel. Die Abtragung geht langsam vonstatten. Aber Helen stellt sich dieser äußerst schwierigen Aufgabe.

  • Ulrike Draesner: Mein Hiddensee

    Freitag, 20. März 2015 - in Rezensionen-Allgemeines

    Ulrike Draesner Mein Hiddensee, Rezension, Buchbesprechung, Lesetipp

    Seit fast zwanzig Jahren zieht es die Autorin immer wieder auf die Insel. Auch jetzt wieder. Sie hat ihr Kind dabei und den Hund. Und ihren Mann, der aber nicht mehr an ihrer Seite ist und eine neue Partnerin hat. Vielleicht ist das der Grund, dass die Autorin von außen auf die Szene schaut und nicht in der Ich-Perspektive schreibt. Nicht mal Namen werden genannt. Das sorgt für den nötigen Abstand, lässt vielleicht auch den Schmerz außen vor. Ich kann mich allerdings mit dieser Art zu schreiben nicht anfreunden. Alles wirkt oberflächlich. Natürlich verwendet die Autorin für ihre Beobachtungen reichlich aussagekräftige Wörter. Aber es ist, als blicke man durch einen Schleier. Als würde die Schönheit der Natur herangezogen als Ablenkung. Um andere Gedanken abzugrenzen.

« < 1 - 2 > »