In diesem Blog finden Sie Rezensionen und Buchempfehlungen, Blogbeiträge zu verschiedenen Themen und Rezepte. Die Beiträge sind als Werbung zu verstehen.

Klicken Sie auf den Titel, um den ganzen Beitrag zu lesen.

 

Belletristik   Kinderbuch   Krimi  Rezepte  Jugendliteratur  Kochbuch   Ratgeber-Gesundheit   Ratgeber-Garten   Hist. Roman  Blogartikel

Jetzt noch schnell den Frühjahrsputz machen

Montag, 3. April 2023 - in Blogartikel

Frühjahrsputz machen, ökologische Reinigungsmittel, mit Hausmitteln putzen, umweltfreundlich, Zero Waste, Müllvermeidung, Ressourcen schonen, Blogartikel, Blogbeitrag, Fenster putzen ohne Reinigungsmittel

Die Tulpen blühen, die Vögel zwitschern. Es ist eindeutig Zeit für den Frühjahrsputz. Ich ziehe alte Klamotten an und bewaffne mich mit Besen, Staubsauger, Schrubber, Eimer, Staubwedel, 100 Mikrofaser Putzlappen und Einmalhandschuhen. Die Putzmittel stehen bereit. Es sind ein Bodenreiniger, Flächenreiniger, Badreiniger, ein Fliesenreiniger, Fensterputzmittel, ein Putzmittel für Holz, Poliermittel für Edelstahl, Teppichreiniger und ein Desinfektionsmittel. Was für ein Fest für die Umwelt! Kaum was davon ist biologisch abbaubar. Nicht mit mir, ich mache das anders!


Der Frühjahrsputz fällt bei mir aus. Ich putze regelmäßig und verwende dabei ökologische Putzmittel bzw. einfache Hausmittel. Meine Putzlappen schneide ich mir aus alten T-Shirts, die zu 100 Prozent aus Baumwolle bestehen. Das alles spart Geld und schont die Umwelt.

 

Aber wie sieht meine Putzroutine aus? Ich putze einmal in der Woche und was seltener nötig ist, immer zum Ende des Monats. Die Fenster mache ich nach Bedarf. Wenn ich sehe, das etwas getan werden muss, mache ich es sofort. Den Frühjahrsputz kann ich mir also schenken. Er ist nicht nötig. Und darüber bin ich froh.

 

Ich besitze ein einfaches ökologisches Spülmittel, das für so ziemliche alles geht. Den Badreiniger mische ich mir aus Essig bzw. Zitronensäure. Damit putze ich auch gelegentlich die Fliesen, die ich nach dem Duschen aber immer abziehe, sodass sich hier gar nicht so viel Kalk festsetzen kann. Soda, das für säureempfindliche Flächen besser geeignet ist, steht ebenfalls im Küchenschrank. Ich mische mir daraus einen Reiniger für die Fliesen im restlichen Bad und in der Küche sowie für die Fensterbretter aus Stein.

 

Für meinen schönen großen Holztisch habe ich schon alle möglichen Pflegemittel ausprobiert. Da ich das Holz sehen möchte und es daher nicht unter einer Tischdecke verstecke, sind natürlich mit der Zeit Abdrücke von den Gläsern und Tellern zu sehen. Aber Rapsöl macht den Tisch wie neu. Die Fensterscheiben reinige ich nur noch mit viel warmem Wasser, also ohne Putzmittel. Nicht mal einen Spritzer Essig gebe ich ins Wasser, auch wenn das gerne empfohlen wird. Sind die Lappen sauber und fusseln nicht, funktioniert das einwandfrei und ohne Schlieren.

 

Wer sich selbst ökologische Putzmittel herstellen möchte, findet diese in "Mein natürliches und nachhaltiges Zuhause" von Lisa Butterworth, in "Mein Haushalt - natürlich sauber - Reinigungsmittel ganz einfach selbst gemacht" von Sabine Haag und in "Putz- und Waschseife sieden" von Petra Neumann.

 

Die Böden sind ebenfalls schnell gemacht. Mein kleiner Saugroboter geht in jede Ecke, unter die Schränke und unter das Bett. Vielleicht passt er nicht zu einem minimalistischen Lebensstil, aber ich mag ihn und finde ihn sinnvoll. Bei Bedarf wird gewischt und das geht ebenfalls schnell, da die Wohnung ohnehin nicht zugestellt ist. Und auf den Flächen? Hier steht auch nicht viel. Ich bin sparsam im Dekorieren. So ist das Staubwischen ebenfalls schnell erledigt.

 

Blogbeitrag von Heike Rau