In diesem Blog finden Sie Rezensionen und Buchempfehlungen zu Büchern, die ich gelesen habe und Hinweise auf meine eigenen Neuerscheinungen. Die Beiträge sind als Werbung zu verstehen.

Klicken Sie auf den Titel, um den ganzen Beitrag zu lesen.

 

Belletristik   Kinderbuch   Krimi   Jugendliteratur  Kochbuch   Ratgeber-Gesundheit   Ratgeber-Garten   Hist. Roman

Krischan Koch: Mordseekrabben

Freitag, 15. August 2014 - in Rezensionen-Krimi

Rezension Krischan Koch: Mordseekrabben

Lust auf Sommerurlaub hat Thies Detlefsen eigenglich nicht. Der Dorfpolizist fände eine Mordermittlung in Fredenbüll viel unterhaltsamer. Er fährt dennoch mit seiner Familie rüber nach Amrum. Seine Frau und die zwei Kindern entdecken im Doppelbett ihrer Pension eine männliche Leiche. Allerdings hält Thies das für reine Fantasie. Denn als er nachschaut, ist kein Toter zu entdecken.

 

 

 


Während Thies dem Phantom nur halbherzig nachjagt, taucht der Tote wieder auf. Diesmal in einem Geräteschuppen, der dem Vogelwart Nils Gerckens gehört. Auch der behält ihn nicht. Und so bekommt der Tote einen Ruheplatz in der großen Kühlbox des Eisverkäufers, bevor er dann am Strand wieder auftaucht.

 

Bei einer Leiche bleibt es nicht. Der nächste Tote ist der neue Kurdirektor Heiner Griepenstroh. Überhaupt fällt der Blick nun auf die Stammtischrunde der „Kombüse“. Denn es wird hier auch eine Person vermisst. Es ist der Bauunternehmer Pohlmann.

 

Da muss Thies wohl nach einem Serienmörder fahnden. Auch wenn er hier nicht so ganz zuständig ist. Unterstützung erhält er von der wirklich nicht schlecht aussehenden Hauptkommissarin Nicole Stappenbeck, die seiner Frau Heike allerdings ein Dorn im Auge ist. Wie soll er da nur Familienurlaub und Serienmordermittlung unter einen Hut bringen?

 

Thies Detlefsen kann auch im Urlaub nicht von der Arbeit lassen. Er ist ein Wichtigtuer, aber einer mit Charme. Mit dem Fall geht es allerdings nur sehr schleppend vorwärts. Thies blickt, genau wie der Leser, überhaupt nicht durch. Es ist doch nicht ganz leicht den Überblick zu behalten und die Personen nicht miteinander zu verwechseln. Es gibt einige Längen und der rote Faden ist nicht immer erkennbar.

 

Aber irgendwann sortiert sich alles. Das ist die Stärke des Buches. Auf wirklich witzige Weise, werden eigentlich unwesentliche Beobachtungen zu Erkenntnissen zusammengeführt. Das niemand nichts gesehen hat, das gibt es ja nun mal selten. Und so führt eins zum anderen und dann schließlich zu einer interessanten Aufklärung der Mordfälle und einiger dubioser Machenschaften auf der Insel.

 

Rezension von Heike Rau

 

Krischan Koch
Mordseekrabben
Ein Inselkrimi
272 Seiten, broschiert
Deutscher Taschenbuch Verlag
ISBN-13: 978-3423215152