In diesem Blog finden Sie Rezensionen und Buchempfehlungen zu Büchern, die ich gelesen habe und Hinweise auf meine eigenen Neuerscheinungen. Die Beiträge sind als Werbung zu verstehen.

Klicken Sie auf den Titel, um den ganzen Beitrag zu lesen.

 

Belletristik   Kinderbuch   Krimi   Jugendliteratur  Kochbuch   Ratgeber-Gesundheit   Ratgeber-Garten   Hist. Roman

S. K. Tremayne: Die Stimme

Sonntag, 18. Oktober 2020 - in Rezensionen-Krimi

S. K. Tremayne, Die Stimme, Thriller, Online Review, Bewertung, Lesetipp, Rezension, Buchbesprechung, Künstliche Intelligenz, Smart Home

Jo Ferguson arbeitet als freiberufliche Journalistin vor allem von zu Hause aus. Seit ihrer Scheidung lebt sie bei einer guten Freundin. Tabitha ist mehr bei ihrem Freund, sodass Jo meist ungestört ist. Die luxuriöse Wohnung ist mit dem digitalen Sprachassistenten Electra ausgestattet. Jedes Zimmer ist vernetzt. Die Stimme hilft Jo gegen die Einsamkeit.

Doch plötzlich entwickeln die Geräte ein Eigenleben. Sie konfrontieren Jo mit einer schlimmen Begebenheit aus der Vergangenheit, die nie in ihrer ganzen Wahrheit an die Öffentlichkeit kam. Das verstört die junge Frau sehr. Die Ursache sucht sie zunächst bei sich selbst. Sie glaubt, genau wie ihr Vater damals, eine psychische Erkrankung zu entwickeln.

S. K. Tremayne schreibt auf eine sehr fesselnde Weise und er erhöht die Spannung wohldosiert. Jo ist eine intelligente junge Frau und ich nehme ihr nicht ab, dass sie sich von ihren Ängsten leiten lässt. Und doch wird es so dargestellt. So kommt es, dass Electra sie immer mehr in die Verzweiflung treibt. Sie hat Macht über die gesamte Elektronik im Haus und spukt herum. Ihre Freundin Tabitha ist eher misstrauisch als hilfreich. Sie glaubt, dass Jo mit der Technik, die nun wirklich auf dem neusten Stand ist, nicht zurechtkommt.


Diese Rundumkontrolle durch die Home Assistants ist äußerst beängstigend dargestellt. Ihr Einfluss wird stetig größer und bezieht alle Lebensbereiche mit ein. Da zieht sich spürbar eine Schlinge zu und Jo wird immer drastischer in ihrer Reaktion. Der Autor geht ganz tief rein in ihre Gefühlswelt und lässt aus all ihren Zweifeln irgendwann ganz langsam Gegenwehr wachsen.

Es wird ein ordentliches Tempo vorgelegt. Die Situation droht zu eskalieren. Es ist die Frage, ob tatsächlich Electra hinter diesem Psychoterror steckt oder jemand im Hintergrund mit gezielter Manipulation die Fäden zieht. Was geschehen wird, lässt sich kaum vorhersagen. Das Ende ist dementsprechend überraschend.

Rezension von Heike Rau

S. K. Tremayne
Die Stimme
aus dem Englischen von Susanne Wallbaum
400 Seiten, Klappenbroschur
Knaur Verlag
ISBN-13: 978-3426227381