In diesem Blog finden Sie Rezensionen und Buchempfehlungen zu Büchern, die ich gelesen habe und Hinweise auf meine eigenen Neuerscheinungen. Die Beiträge sind als Werbung zu verstehen.

Klicken Sie auf den Titel, um den ganzen Beitrag zu lesen.

 

Belletristik   Kinderbuch   Krimi   Eigene-Veröffentlichungen  Kochbuch   Ratgeber-Gesundheit   Ratgeber-Garten   Hist. Roman

Artikel in der Kategorie Rezensionen-Historischer-Roman

  • Ulrike Renk: Die Zeit der Kraniche - Ostpreußen Saga, Band 3

    Sonntag, 5. August 2018 - in Rezensionen-Historischer-Roman

    Ulrike Renk, Die Zeit der Kraniche, Roman, Ostpreusen-Saga, Band 3, Priegnitz, Gutshof, Adel, Zweiter Weltkrieg, Unterhaltungsliteratur, Rezension, Buchempfehlung

    Frederike lebt nun in der Prignitz auf dem Gutshof, der ihrem zweiten Manns Gebhard zu Mansfeld gehört. Die Verbindung ist glücklich, wird aber überschattet vom Krieg. Gebhard und seine Mutter Heide werden verhaftet, weil sie angeblich einen verbotenen Radiosender gehört haben. Frederike muss sich allein um das Gut kümmern und sich mit einem Verwalter arrangieren. Das Land bleibt von Bomben verschont, während Berlin und Potsdam in Schutt und Asche liegen. Frederike sieht das, als sie dorthin reist, um Gebhard und Heide zu helfen. Während Heide das Gefängnis verlassen kann, muss Gebhard bleiben. Schwer krank kommt er sehr viel später zurück.

     

    Der Krieg geht dem Ende zu. Die Angst vor einer Besetzung durch sowjetische Truppen steigt. Titel bedeuten nichts mehr. Land wird enteignet. Viele Gutsfamilien verlassen ihre Heimat. Frederike und Gebhard bleiben mit ihren 3 Kindern. Weil Gebhard Menschlichkeit gegenüber den Kriegsgefangenen zeigt, wird er denunziert und infolge wieder verhaftet. Frederike muss sich nun wieder allein um die drei Kinder kümmern und retten, was zu retten ist.

  • Ulrike Renk: Die Jahre der Schwalben - Die Ostpreußen Saga, Band 2

    Dienstag, 28. November 2017 - in Rezensionen-Historischer-Roman

    Ulrike Renk, Die Jahre der Schwalben, Ostpreußen Saga, Band 2, Familiensaga, Lesetipp, Buchrezension, Rezensionen

    Frederike ist nun mit Alexander zu Stieglitz verheirate. Sein Geheimnis kann er nicht länger vor ihr verborgen halten. Es ist nicht der Altersunterschied, der ihm Sorge gemacht hat, sondern sein Gesundheitszustand. Ax hat Tuberkulose. Dass Mutter Stefanie davon wusste, es verschwieg und sie trotzdem zur Heirat ermuntert hat, ist für Frederike unfassbar. Sie muss nun, da Ax sich zur Behandlung in die Schweiz begeben muss, Gut Sobotka alleine leiten. Allerdings handelt der Inspektor gegen ihre Anweisungen. Zudem zweifeln die Dienstboten ihre Fähigkeiten an. Ihr Stiefvater Erik und Tante Edel leisten schließlich wertvolle Hilfe.

     

    Frederike vermisst ihren Ehemann. Zugleich kann sie sein Verhalten nicht verstehen. Das Leben gestaltet sich ganz anders als erwartet. Als sie Rudolph von Hauptberge in Berlin trifft, verliebt sie sich in ihn. Doch eine Scheidung kommt nicht in Frage, auch wenn sie nie eine Ehe mit Ax geführt hat.

    Für weitere Probleme sorgt die politische Situation. Der Zweite Weltkrieg steht bevor.

  • Ulrike Renk: Das Lied der Störche - Die Ostpreußen Saga, Band 1

    Dienstag, 21. November 2017 - in Rezensionen-Historischer-Roman

    Ulrike Renk, Das Lied der Störche, Die Ostpreußensaga Band 1, historischer Roman, Leseempfehlung, Lesetipp, Buchrezension, Rezension, Familiensaga

    Frederike von Weidenfels stammt aus der ersten Ehe ihrer Mutter, die nun in dritter Ehe mit Erik von Fennhusen verheiratet ist. Die Familie kommt auf Gut Fennhusen zusammen. Weitere Kinder werden geboren. Frederike fühlt sich auf dem Gut sehr wohl, auch wenn sie in der Erbfolge weit hinter ihren Geschwistern steht. Sie genießt die Freiheiten, die ihr hier gewährt werden. Erik behandelt Frederike, als wäre sie seine eigene Tochter. Ab einem gewissen Alter macht Frederike sich Sorgen um ihre Zukunft, auch wenn Ihr Stiefvater ihr versichert, dass sie immer eine Heimat auf Gut Fennhusen haben wird. Frederike bekommt eine gute Ausbildung, die ihr weiterhelfen kann. Aber sie weiß, dass man von ihr erwartet, bald zu heiraten. Sie ist mittlerweile in der Lage ein Gut hauswirtschaftlich zu führen. Ax von Stieglitz ist ein reicher Gutsbesitzer und zudem ein Freund der Familie. Frederike mag ihn schon lange, doch er ist viel älter als sie. Die Mutter redet Frederike sehr eindringlich zu. Doch die junge Frau mag sich nicht verschachern lassen. Die Frage ist nur, ob sie eine Wahl hat.

  • Franzobel: Das Floß der Medusa

    Montag, 15. Mai 2017 - in Rezensionen-Historischer-Roman

    Franzobel, Das Floß der Medusa, Buchrezension, Rezension, Leseempfehlung, historischer Roman, Kannibalismus, lesen, Schiffsunglück

    Es ist das Jahr 1816, als die Medusa von Frankreich nach Afrika segelt. Eine französische Kolonie ist das Ziel. Auch der zukünftige Gouverneur ist unter den Reisenden. Alle sind voller Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Der unfähige Kapitän Chaumarey hat es zu verantworten, dass das Schiff auf einer Sandbank aufläuft. Trotz aller Mühen ist es nicht freizubekommen. Die Lage ist hoffnungslos, denn Hilfe ist nicht zu erwarten. Da die wenigen Rettungsboote nicht über genügend Platz verfügen, wird ein Floß gebaut, das mit zum Festland geschleppt werden soll. Aber der Plan geht nicht auf. Weil es nicht vorwärtsgeht und die Bote abzutreiben drohen, wird das Seil gekappt und das manövrierunfähige Floß mit 147 Menschen seinem Schicksal überlassen.

  • Lyndsay Faye: Die Entführung der Delia Wright

    Mittwoch, 25. März 2015 - in Rezensionen-Historischer-Roman

    Rezension Buchbesprechung Lesetipp, Lyndsay Faye: Die Entführung der Delia Wright

    Die Gründung der ersten Polizei von New York liegt noch nicht lange zurück. Einer der Träger des Blechsterns ist Timothy Wilde. Im Sechsten Bezirk in Manhattan klärt er Verbrechen auf. Den neuen Fall zeigt Mrs. Lucy Adams an, die von der Entführung ihrer Familie berichtet. Ihr Sohn Jonas und ihre Schwester Delia sind verschwunden. Sie sind, wie Lucy Adams selbst, von gemischter Abstammung, aber frei. Verbrecherbanden scheren sich darum allerdings nicht, entführen freie schwarze Bürger aus dem Norden und verkaufen sie als Sklaven in die Südstaaten.

  • John Williams: Butcher's Crossing

    Sonntag, 1. März 2015 - in Rezensionen-Historischer-Roman

    Buchbesprechung Rezension Lesetipp John Williams Butcher's Crossing

    Will Andrews bricht sein Havard-Studium ab, weil er einen Freiheitsdrang verspürt und weil er Natur erleben will. Unberührte Natur. Um 1870 reist er nach Butchers’Crossing, einem kleinen Städtchen mit wenigen Häusern und einer staubiger Straße in Kansas. Andrews hört von den großen Büffelherden, die es einst in der Gegend gab. Gern würde er einmal mit in die Jagdgründe ziehen. Der Fellhändler J. D. McDonald, der einzige Kontakt, den Andews hier hat, rät ihm, mit Miller zu reden, der ihm dann eine Geschichte von einer großen Büffelherde in einem versteckten Tal in den Colorado Rockies erzählt. Das diese Entdeckung schon etwa ein Jahrzehnt her ist, scheint dabei nicht ins Gewicht zu fallen. Miller hat über die Jahre das Geld gefehlt, dorthin zurückzukehren.

  • Angeline Bauer: Im dunklen Tal

    Samstag, 6. Dezember 2014 - in Rezensionen-Historischer-Roman

    Rezension Buchbesprechung Buchtipp Angeline Bauer: Im dunklen Tal

    Nicht ganz freiwillig kommt Korbinian Hecht, der bisher Musikus am Hof des Kurfürsten Maximilians von Bayern war, 1753 in das abgelegene Dorf Niederwessen. Schulmeister soll er von nun an sein. Dass es ein entbehrungsreiches Leben werden wird, ist ihm schnell klar. Aber sein Aufenthalt hier soll schließlich Strafe sein für ein verbotenes Schäferstündchen mit einer verheirateten Frau. Das Schulhaus, in dem er auch wohnen soll, ist klein. Es gibt strenge Regeln, an die er sich halten muss, das macht ihm Balthasar Winterholler, der Vikar im Ort, unmissverständlich klar. Auch die Schüler will er mit Strenge behandelt wissen.

  • Heike Koschyk: Die Alchemie der Nacht

    Samstag, 16. August 2014 - in Rezensionen-Historischer-Roman

    Rezension Heike Koschyk: Die Alchemie der Nacht

    Christoph Wilhelm Hufeland ist noch nicht lange Student in Jena, als einer seiner Kommilitonen vor seinen Augen bei einem Duell auf der Straße den Tod findet. Albert Steinhäusers Mörder Carl Lohenkamp macht sich aus dem Staub, um der Strafe zu entgehen.

     

     

     

     

     

  • Christa S. Lotz: Die Köchin und der Kardinal

    Samstag, 16. August 2014 - in Rezensionen-Historischer-Roman

    Rezension Christa S. Lotz: Die Köchin und der Kardinal

    Die 18-jährige Elisabeth und ihre zwei Jahre jüngere Schwester Agnes müssen mit ansehen, wie ihr Elternhaus verwüstet wird, als die Kaiserlichen Truppen die Stadt Calw im Schwarzwald überfallen. Die Eltern und der Bruder werden verschleppt, während die Schwestern von Jakob Gruber, einem Soldaten, beschützt werden. Für Elisabeth und Jakob ist es Liebe auf den ersten Blick, auch wenn ungewiss ist, ob sich die beiden jemals wiedersehen werden.

     

     

  • Johanna Geiges: Das Geheimnis der Medica

    Samstag, 16. August 2014 - in Rezensionen-Historischer-Roman

    Rezension Johanna Geiges: Das Geheimnis der Medica

    Bruder Marians wahre Identität kennt im Kloster Heisterbach niemand. Nur Pater Urban weiß, dass Marian eigentlich ein Mädchen namens Anna ist. Warum Anna das geheim halten muss, weiß sie nicht, aber sie vertraut darauf, dass ihre Eltern und Pater Urban ihre Gründe dafür haben.

     

     

     

     

     

  • Christiane Gref und Meike Schwagmann: Der Schädeljäger

    Samstag, 16. August 2014 - in Rezensionen-Historischer-Roman

    Rezension Christiane Gref und Meike Schwagmann: Der Schädeljäger

    Im Weimar des Jahres 1805 präsentiert der Phrenologe Dr. Franz Josef Gall seinem Publikum eine Forschungsarbeit, die Entsetzen und Faszination zugleich hervorruft. Eine umfangreiche Schädelsammlung dient ihm als Beweis für seine These, anhand der Kopf- und Gehirnform eines Menschen auf seinen Charakter und seine Eigenschaften zu schließen.
    Da liegt natürlich der Verdacht nahe, dass er mit den Morden zu tun hat, die Oberinspektor Niemer und seinen Kollegen Weiland nun beschäftigen.

     

  • Andrew Motion: Silver – Rückkehr zur Schatzinsel

    Samstag, 16. August 2014 - in Rezensionen-Historischer-Roman

    Rezension Andrew Motion: Silver – Rückkehr zur Schatzinsel

    Die Geschichten, die der Vater zu erzählen hat, sind spannend. Aber die Abenteuer auf hoher See sind Vergangenheit, auch wenn drei Männer auf der Schatzinsel zurückgeblieben sind und auch Teile des Schatzes.
    Die Führung des Wirtshauses „Hispaniola“ verlangt Vater und Sohn einiges ab. Der junge Jim Hawkins tut, was sein Vater ihm sagt.
    Eines Tages wird die Eintönigkeit durch ein junges Mädchen mit eigenwilligen Plänen gestört. Natty ist die Tochter von John Silver. Sie und Jim haben also Abenteurer als Väter. Es ist spannend für Jim, nun auch John Silver kennen zu lernen, auch wenn eine Absicht dahinter steckt.

  • Lyndsay Faye: Der Teufel von New York

    Samstag, 16. August 2014 - in Rezensionen-Historischer-Roman

    Rezension Lyndsay Faye: Der Teufel von New York

    1845 wird In New York eine erste Polizeitruppe zusammengestellt. Recht und Ordnung sollen in der Stadt Einzug halten. Auch Timothy Wilde wird dazugehören. Er hat keine andere Wahl, wenn er in der Stadt überleben will. Ein Brand hat ihm alles genommen. Auch einen Teil seines Gesichts. Verschafft hat ihm diesen Job sein Bruder Valentine, der ebenfalls einen Job bei der Polizei hat, wenn auch in einer besseren Stellung. Er verfügt über die nötigen Kontakte und Verbindungen.

     

  • Birgit Jasmund: Die Tochter von Rungholt

    Freitag, 15. August 2014 - in Rezensionen-Historischer-Roman

    Rezension Birgit Jasmund: Die Tochter von Rungholt

    Man schreibt das Jahr 1361 in Nordfriesland. Iven Levensen betrauert den Tod seines Vaters, der von den Wogensmannen erschlagen worden ist. Seine Schwester Laefke, die den Verlust ihres Ehemannes zu beklagen hat, kehrt auf den Hof zurück, der nun ihrem Bruder gehört. Es ist der zweitgrößte Hof in Rungholdt. Iven will den Tod an seinem Vater und dem Schwager rächen. Doch vor Gericht wiegelt man ab. So versucht Iven Männer um sich zu scharen, die sich ebenfalls gegen Henner Wogensen und seine Raubritter und Piraten, die die Gegend unsicher machen und die Handelsbeziehungen stören, wehren wollen.